Neues Zuhause gesucht

Glücklicherweise kommt es recht selten vor, dass ein Kromfohrländer neu vermittelt werden muss. Ab und an suchen jedoch auch erwachsene Kromfohrländer ein neues Zuhause. Auf dieser Seite stellen wir diese Hunde kurz vor.

 

Aktuell stehen zwei erwachsene Kromfohrländer zur Vermittlung.

 


Ein neues, ruhiges Zuhause für Grisu von Bellenbrünnle

Der Rüde wurde geboren am 11. Mai 2014.

Das ideale Zuhause für Grisu wäre:

Hundeerfahrene, ruhige Personen, ohne Kinder in einer ruhigen Gegend.

Auslauf in den Garten wäre von Vorteil.

Grisu  kennt:

Er kennt Kommandos wie Sitz, Down (Platz), Fuss, und hat relativ gute Leinenführigkeit. Er ist sehr anhänglich und verschmust. Grisu braucht Ruhe in vertrauter Umgebung und klare Anweisungen. Er müsste aber weiterhin in die Hundeschule.

Medizinisches:

Grisu wurde regelmässig geimpft und wurde im Okt. 2016 kastriert.

Hundeschule/Hundetrainer:

Erziehung gemäss Natural Dogmanship bei Brigitte Duss in Willisau

Kontakt:

Familie Burkart-Emmenegger, Zopfmättili 5, 6170 Schüpfheim | +41 41 484 22 50


Kromi-Liebhaber mit großem Herz gesucht


Hallo, ich möchte mich gerne vorstellen: Ich heiße Askan von
der kleinen Kalmit, bin am 16.07.2011 geboren und habe kurzes Glatthaar.

 

Ich wohne mit meiner Familie in Hinterweidenthal direkt am
Wald.  Leider kann ich dort wegen
familiärer Veränderungen, nicht mehr bleiben, so dass ich ein neues Zuhause
suche.

 

Meiner Familie zerreißt es das Herz, aber sie möchten auch
nicht, dass ich den ganzen Tag über alleine bleiben muss, wo ich doch so
menschenbezogen und agil bin. Ich möchte allerdings auch nicht verschweigen,
dass ich im Frühjahr 2017 erkrankte, so dass ich auf Medikamente angewiesen
bin. Dank der Medikamente geht es mir momentan glücklicherweise sehr gut, doch
dazu später.

 

Ich bin aufmerksam und für jede Aktivität zu haben. So ist
mein Frauchen mit mir schon seit Beginn an in die Hundeschule gegangen. Dort
habe ich dann 2012 die Begleithundeprüfung mit ihr perfekt abgelegt, wofür wir
eine Extraurkunde bekommen haben. Weil mein Frauchen mich so schön fand, ist
sie 2013 mit mir zur Körung des RZV gegangen, welche ich ohne Auflagen bestand
und bei der Wesens- und Verhaltensprüfung die Bestnote bekam.

 

Außer langen Spaziergängen spiele ich unheimlich gerne,  ich renne jedem Ball und jeder Frisbeescheibe
hinterher und bringe sie gerne wieder zurück. Ich kann im Wald ohne Leine
laufen, da ich nie weit fortlaufe und mein Frauchen immer im Blick habe. Ich
laufe gerne etwas voraus, sehe ich Leute mit oder ohne Hund kommen, laufe ich
sofort zu Frauchen und lasse mich anleinen. Bei braven und ruhigen Hunden bin
ich das dann auch.  Sollten wir uns ohne
Leine begegnen, mache ich bei  Rüden
durch Bellen klar, dass sie mich in Ruhe lassen sollen, bei Hündinnen bin ich
etwas entspannter, lasse mich nur nicht gerne am Hintern beschnüffeln, was ich
selber aber sehr gerne bei anderen Hunden tue.

 

Durch das Dogdancing mit Frauchen kenne ich viele Tricks,
Hand- oder Körperzeichen genügen. Durch unser weiteres Hobby, dem Mantrailen,
habe ich mir den Spitznamen „Supernase“ erworben.  Eine Zeitlang habe ich auch Agility machen
dürfen, aber mein Frauchen hatte dann keine Zeit mehr dafür.

 

Zu Hause bin ich ruhig und weiß, wann ich auf meinem Platz
muss, z. B. wenn Frauchen den Putzeimer rausholt. Wenn keiner nach mir schaut,
lege ich mich ruhig ab, am liebsten auf der Couch. 

Ich mag kein Wasser, also kein baden oder schwimmen, ich
umgehe jede Pfütze wenn ich kann. Im Haus mag ich keine Fremde, aber wenn ich
ein Leckerli bekomme, kann jeder bleiben. Nur Katzen mag ich überhaupt nicht.
Wenn mein Frauchen mal essen geht, nimmt sie mich natürlich mit, denn ich bin
ja brav. So wie zu Hause, denn mein Frauchen ist vormittags berufstätig und
dann bin ich auch schon mal 5 Stunden alleine.

Wie ich oben schon angedeutet habe, bekam ich im Frühjahr
2017 gesundheitliche Probleme. Das ist wirklich eine doofe Sache. Die
Erkrankung nennt sich Pemphigus und ist eine Autoimmunerkrankung, die sich mit
Pusteln äußert. Vor allem mein Rücken war betroffen. Ich habe aber einen tollen
Tierarzt, der diese Erkrankung schnell diagnostiziert und mir Medikamente
verschrieben hat, welche ich vermutlich mein Leben lang nehmen muss. Durch die
Medizin geht es mir momentan sehr gut und meine neuen Besitzer müssten mir
helfen, dass ich sie weiter bekomme. Ich möchte jedoch auch sagen, dass meine
Erkrankung nicht der Grund ist weshalb ich ein neues Zuhause suche, sondern
wirklich die familiäre Notsituation. Ich suche daher liebevolle Leinenhalter
mit einem großen Herz, denen ich ein toller Gefährte sein möchte.

So, das war’s erstmal, ich könnt noch so viel erzählen. Wenn
jemand mehr von mir wissen möchte, freue ich mich auf Nachrichten und
Anfragen. 

 

Euer Askan


Blanca vom Lauratal hat ein neues Zuhause gefunden.