Gesundheit

Gelenke

Durch Bonny sensibilisiert was das Thema Krankheiten betrifft, wollten wir mit Amy ersteinmal abwarten, hinsichtlich eines eventuellen Zuchteinsatzes.

Auch auf Agility haben wir verzichtet, als Vorsichtsmaßnahme der Gelenke wegen.
Desweiteren ließen wir Röntgenuntersuchungen durchführen, die aber kein eindeutiges Ergebnis brachten. Da in ihrem weiteren familiären Umfeld Fälle von Gelenkproblemen (u.a. im CT entdeckt, die Hunde waren zu dem Zeitpunkt beschwerdefrei) hinzukamen, entschieden wir Amy nicht für die Zucht zu verwenden.
Unser kleines Buzi hat sich als Familienhund ganz toll gemausert und im Hundesport anstelle von Agility fortan Obedience gemacht, welches ihr noch immer sehr viel Freude bereitet. Auf Spaziergängen war sie kaum zu bremsen und als durch Gin 2014 wieder Leben ins Haus kam, war für Amy die Welt perfekt.

Leider schlichen sich mit der Zeit aber auch bei Amy Gelenkprobleme ein... Natürlich haben wir Amy stets aufmerksam aufgrund ihrer familiären Disposition beobachtet. Ich glaube jeder Hundebesitzer, der über einige Zeit einen lahmen Hund hatte, weiß was ich meine. Kleinste Unebenheiten im Gangbild werden direkt wahrgenommen.  Die Lahmheiten kamen erst schleichend, mal ganz kurz, dann über Wochen nichts.
Wieder teure Untersuchungen, Röntgenbilder, Laborbefunde (von Rheumafaktoren, über Zeckenkrankheiten, ANA-Test, etc.): Nichts

Nachdem es Amy in der zweiten Hälfte von 2017 zunehmend schlechter ging (es folgten wieder etliche Untersuchungen und Konsultationen von Ärzten im In- und Ausland, zudem Phsysiotherapie) erfolgte im Februar eine Ellenbogen Operation. Wir sind auf die Ergebnisse bereits gespannt. Noch ist Amy in der Schonzeit nach der OP.

 

Diagnosen und Operationsbericht

Auszug: CT zeigte auf bd. Seiten Arthrosezeichen im Ellenbogen und Carpalgelenken. Im Bereich procc. Coronoideius Auflockerung des Knorpels und der darunterliegenden Knochenstruktur  (keine klassische Fraktur (FPC))


Von Willebrand Typ 1

Zwischenzeitlich (Stand 02.03.18, MyDogDNA) weiß man, dass von den bei MyDogDNA getesteten Kromfohrländern 34.69% Träger der Von Willebrand Typ1 (mildeste der Formen) Krankheit sind. Wie oben erwähnt ist dies zwar die mildeste Form und verläuft meist subklinisch, jedoch kann zu wissen ob der Hund betroffen ist, oder nicht, leben retten! 

Da wir zu Amys Ellenbogen Operation ihr Ergebnis (weder vom Gentest noch vom Willebrand-Faktor) nicht wussten, wurde nach Absprache und Risikenabwägung mit dem Doktor von einer minimal-invasiven OP abgesehen. Zudem trug sie nach der OP Druckverbände. Die OP ist problemlos verlaufen.

 

Umso überraschter waren wir von dem Ergebnis: Amy hatte lediglich einen Willebrand-Faktor von 16 (Norm: 55-150%) und damit einen deutlich zu niedrigen Wert.

 

Mittlerweile haben wir auch das Ergebnis vom Gentest, welches die Vermutung bestätigt hat. Amy ist an Von Willebrand Typ 1 erkrankt. Sie trägt zwei Kopien des krank machenden Gens.

 


Mehr zum Thema Krankheiten beim Kromfohrländer und was getan wird um diese zu vermeiden lesen Sie unter Kromfohrländer - Krankheiten und Zuchtlenkung