Gesundheit unserer Gin

Wie von allen unseren Kromis wurde auch von Gin bei MyDogDNA ein Gentest und -Profil erstellt.

 

Dies ergab, dass Gin eine höhere genetische Vielfalt sowohl als Bonny als auch Amy hat. Desweiteren ist sie kein Träger, von Digitaler Hyperkeratose und von Willebrand Typ 1. Damit ist sie auf alle in der Rasse verfügbaren Gentests getestet (Hyperkeratose hatten wir zuvor bereits bei Gin getestet, das Ergebnis wussten wir also bereits).


Gin ist kein Träger von Von Willebrand Typ 1 oder digitaler Hyperkeratose. Sie selbst ist komplett gesund (trägt zwei gesunde Kopien des Gens) kann die beiden Krankheiten nicht vererben. Potenzielle Welpen von Gin werden nicht an diesen Krankheiten erkranken können.

 

Spannend: Fast 35% (DH: 34,64%; vWd Typ 1: 35,95%) Trägertiere gibt es bei beiden Krankheiten. Also praktisch etwas mehr als jeder dritte Kromfohrländer vererbt die Krankheit! Daher kann man nur an alle Züchter appelieren: lasst eure zu verpaarenden Hunde auf die Krankheiten testen. Die Chance auf einen Träger oder gar erkrankten Hund zu treffen ist bei ungetesteten Hunden einfach zu groß. Auch Sie als Interessenten sind gefragt: Fragen Sie Ihren Züchter ob er die Gentests an seinen Hunden vorgenommen hat. Nur so können die beiden Krankheiten aus der Rasse verdrängt werden.


Mein Blut für Forschungszwecke ist eingelagert!

 

Auch von Gin sind selbstverständlich Blutproben in der Blutbank des Rassezuchtvereins gelagert.

 

Warum spenden unsere Kromis Blut für die Forschung?

Mehr Informationen hier: Kromfohrländer Bluteinlagerung